Doktoranden der AUDI AG unterstützen in ihrer Freizeit Projekt der Ingenium-Stiftung

Im Rahmen von „AUDI Ehrensache“ haben sich 14 Doktoranden der AUDI AG am Samstag in ihrer Freizeit zur Verfügung gestellt, um bei der Gestaltung des Gartens der Häuser „Mathilde“ und „Helmut“ der Ingenium-Stiftung mitzuhelfen.

 

Seit Oktober 2012 bietet AUDI gemeinnützigen Organisationen durch die interne Vermittlungsplattform „AUDI Ehrensache online“ die Gelegenheit, konkrete Hilfe durch Freiwillige für die Durchführung sozialer Projekte anzufordern. Von dieser Möglichkeit machte Christina Derr, Mitarbeiterin der Ingenium-Stiftung Ingolstadt Gebrauch, um freiwillige Helfer für verschiedene Arbeiten im Garten der Häuser „Mathilde“ und „Helmut“ in der Neidertshofener Straße zu finden.

 

Michael Tretter, Doktorand der AUDI AG, meldete sich bei ihr, um den Aktionstag mit ihr zu koordinieren. Gemeinsam mit 14 Kolleginnen und Kollegen war er bereit, einen ganzen Tag lang seine Freizeit in den Dienst der guten Sache zu stellen. Am Samstag um 9 Uhr ging es los: Einige der jungen Leute bereiteten zuerst den Untergrund für ein unterfahrbares Hochbeet vor, das in den Lebenshilfe-Werkstätten gebaut worden war. Sie stellten es an einem geeigneten Platz auf und befüllten es, damit es gleich danach bepflanzt werden konnte. Andere hoben in der Zwischenzeit Löcher für die Verankerungen von Sonnenschirmen bzw. einer Wäschespinne aus. Die zeitaufwändigste Aufgabe des ganzen Projekts, bei der alle sehr engagiert mitgeholfen haben, war das Errichten eines Gartenhauses aus Holz. Denn hierfür mussten sie zuerst Erde abtragen und abtransportieren, bevor sie den Boden mit Schotter und Splitt auffüllen, verdichten und ebnen konnten. Auch mit Zusammenbauen konnten sie erst beginnen, nachdem sie die einzelnen Materialien bzw. Bestandteile sortiert und die Bretter gestrichen hatten. Aber alle waren mit Feuereifer bei der Sache, so dass nicht nur nach kurzer Zeit bereits die ersten Setzlinge im Hochbeet eingepflanzt werden konnten, sondern auch das Holzhaus am Abend um 18.30 Uhr komplett fertig gestellt war.

 

Tatkräftige Unterstützung erhielten die AUDI-Doktoranden von den Angehörigen der Mieter beider Wohngemeinschaften. Sie packten nicht nur fleißig mit an, sondern haben sich den ganzen Tag über um die Verpflegung gekümmert, damit alle Helferinnen und Helfer auch bei Kräften blieben.

 

Die Ingenium-Stiftung möchte sich an dieser Stelle deshalb bei der AUDI AG für die Möglichkeit bedanken, Freiwillige zur Umsetzung dieses Projekts zu finden– aber ganz besonders natürlich bei den hoch motivierten Doktoranden: für ihre Bereitschaft, ihre gute Laune, ihre großartige Hilfe und ihr außergewöhnliches Engagement.

 

Sie haben, wie Andrea Deuter und Walter Korb stellvertretend für die Angehörigen der Mieter von Haus Mathilde bzw. Helmut übereinstimmend erklärten, allen damit eine große Freude gemacht und ganz wesentlich zur Verschönerung des Gartens beigetragen.